logo

Gerald Zähringer

Gerald Zähringer
verheiratet, 2 Kinder

Ausbildung
Abitur 1992 in Isny
Studium der Zahnmedizin an der
Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg
Zahnärztliche Approbation 1998

Tätigkeit als Zahnarzt
Assistenzzeit bis 2000 in Blaichach
Im Jahr 2000 Einstieg in die seit 1975 bestehende Praxis in Isny
Bis 2018 Gemeinschaftspraxis mit Dr. Berthold Zähringer
Seit 2019 zahnärztliche Einzelpraxis in Isny


Private Vorlieben:
Sport und Musik sind schon seit der Kindheit Bestandteile des Lebens abseits der Zahnarztpraxis.

Musik: Seit mehr als 40 Jahren spielt die klassische Musik eine wichtige Rolle, zunächst mit der Geige, später auch mit der Bratsche. Und als Sänger (Bass) im Chor. Von Anfang an unter dem Dach der Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu und deren Kinder- und Jugendorchestern bis hin zum Städteorchester Württembergisches Allgäu. Und auch mehrere Opernproduktionen wurden bereits musikalisch unterstützt, mehrfach bei der Isny-Oper (z.B. Russalka (1992), La Cenerentola (1994), Land des Lächelns(1997)) und bei Produktionen der Opernbühne Württembergisches Allgäu (z.B. Die Entführung aus dem Serail (1989), Carmen (2016)). Auch andere Projekte werden sofern es der Zeitrahmen zulässt gerne umgesetzt, sei es mit der Geige, der Bratsche oder auch als Sänger im Chor.

Sport: Am Anfang war das Fahrrad, das sich als Jugendlicher zum Rennrad und zum Zeitfahrrad entwickelte. Während des Studiums entstand daraus Triathlon, was als lizenzierter Sportler beim SSV Freiburg und dem mit anderen Freiburger Vereinen gebildeten Tri-Team Freiburg auch zu mehreren Jahren Wettkämpfen in der Triathlonliga Baden-Württemberg führte. Von Sprint-Distanzen (0,5km Schwimmen/20km Rad/5km Laufen) über die klassische Olympische Distanz (1,5/40/10) bis hin zur Mitteldistanz (2/80/20) war vieles dabei, noch längere Strecken waren einfach aus Zeitgründen neben dem Studium nicht möglich. Aus dieser Zeit stammen auch noch die "persönlichen Rekorde" Isny-Maierhöfen in unter 7 Minuten, Isny-Wangen in unter 22 Minuten, Isny-Kißlegg-Leutkirch-Isny mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 40km/h und der Top-Speed von 95,8km/h. Und ein Trainingslager in der Toskana ist auch immer noch in Erinnerung, 10 Tage - 1480km  (Tag 1-5 400km, Tag 6-10 980km) - deutlich über 30 km/h im Schnitt.

Zurück im Allgäu verschob sich der Fokus immer mehr auf´s Schwimmen, zunächst als Aktiver, seit mehr als 20 Jahren auch als Wettkampf- und Schiedsrichter. Denn ohne die ehrenamtlich Tätigen, die das ganze Wochenende ohne Bezahlung neben dem Schwimmbecken stehen, könnten auch die ganzen Kinder und Jugendlichen ihren Sport nicht ausüben. Und wenn man diese jungen Sportler auf ihrem Weg zu Landes- und Deutschen Meisterschaften und im Para-Schwimmen sogar bis zu Europa- und Weltmeisterschaften und hoffentlich auch den Paralympics unterstützen kann, dann ist es das auf jeden Fall wert!